Warum Ray Charles nach dem Tod seines Bruders erblindete

Ray Charles Robinson wuchs zur Zeit der Rassentrennung in den USA zusammen mit seinem Bruder George in ärmlichen Verhältnissen auf. In einem Hinterhof in der Nähe seiner Wohnsiedlung lernte er Klavierspielen. Als er im Alter von sechs Jahren mit ansehen musste, wie sein Bruder in einem Waschzuber ertrank, erblindete er neun Monate später an einem Glaukom. Offenbar hatte er sich eingebildet, am Tod seines Bruders mit schuld zu sein und „holte“ sich dafür selbst diese Selbstbestrafung = Sühne!

Auf diese Weise befreit von jeglicher Schuld bekam Ray Charles nun eine umfassende musikalische Ausbildung in einer Blindenschule und startete bereits mit 14 Jahren seine Karriere als Musiker. Heute wird er als der „Hohepriester des Soul“ bezeichnet. Sein Einfluss war stilprägend für die Entwicklung von Rhythm and Blues, Country und Soul. Insgesamt hat Ray Charles mehr als 90 Millionen Tonträger verkauft.

Vielleicht betrachten Sie diese Analyse jetzt als zu weit hergeholt. Doch Ray Charles ist bei weitem nicht der einzige, der etwas Schreckliches mit ansehen musste, ohne etwas dagegen tun zu können und sich dann in Form einer Schädigung des Sehvermögens dafür bestrafte.

Ich bin meinen Eltern unendlich dankbar, dass ich zuhause ganz ohne Strafen aufwachsen durfte. Im Kindergarten und in der Schule war das aber nicht mehr so. Also etablierte sich auch bei mir ein „Schuld- und Sühneprogramm“, wenn auch nur ein sehr schwaches. Trotzdem hat es mich bis vor wenigen Jahren noch mehrmals „erwischt“. So auch im Jahr 2000. Denn im Jahr davor, also 1999, fühlte ich mich gleich mehrfach schuldig.

Ganz plötzlich von 8 auf 25 Dioptrien

Erstens gegenüber einem langjährigen Weggefährten, mit dem ich mich zerstritten hatte und zweitens gegenüber meiner Frau und meinen drei Kindern, weil ich zu wenig Geld nach Hause brachte. Vor allem aber fühlte ich mich schuldig gegenüber meiner damals 93-jährigen Mutter.

Sie war am Ende ihres Lebens angelangt, und ich musste mit ansehen, wie sie – eine ehemals sehr starke Frau – von Woche zu Woche immer kränker, schwächer und zuletzt auch immer verzweifelter wurde. Ich konnte nichts tun, außer mir einmal in der Woche ihr Gejammer anzuhören und sie mit Neuigkeiten aus der Familie zu versorgen. Als sie dann endlich starb, war ich traurig, aber auch erleichtert.

Gegen Ende des Jahres 2000 fiel mir immer mehr auf, dass meine Sehkraft stark nachgelassen hatte. Zuletzt wurde es so schlimm, dass ich nicht mehr erkennen konnte, wo der Gehsteig aufhört und die Straße anfängt. Also ging ich zum Optiker, der feststellte, dass sich meine Kurzsichtigkeit von 8 auf 25 Dioptrien (!!) verschlechtert hatte.

Verursacht wurde das durch einen viel zu frühen, atypischen grauen Starr. Also entschloss ich mich nach einigem Zögern zu einer Operation, bei der mir dann im Mai 2001 meine trüben Augenlinsen durch solche aus Kunststoff ersetzt wurden. Mit den neuen Linsen wurden aber nicht nur meine „Mattscheiben“ beseitigt, sondern auch meine Kurzsichtigkeit von acht auf 2,5 Dioptrien reduziert!

Können Sie sich das vorstellen? Ich musste von klein auf 50 Jahre lang eine dicke Brille oder Kontaktlinsen tragen, um halbwegs scharf zu sehen. Und dann von einem Tag auf den anderen konnte ich plötzlich ganz ohne jedes Hilfsmittel alles relativ klar und auch viel, viel bunter sehen!

Ich ging hinunter in den Garten des Krankenhauses in Wien Penzing und bestaunte die weißen, tuchendartigen Wolken, die über den blauen Himmel zogen, die Tautropfen auf den sattgrünen Blättern, das dunkle, samtene Rot der Rosen, und, und, und … Nach den schweren Prüfungen im Jahr 99 erlebte ich diese neue, klare, bunte Welt wie ein Wunder!

Verzeihung! Jetzt bin ich offenbar vom Thema abgewichen. Oder vielleicht doch nicht? Denn im Jahr 2000 entstand ja mein bis dahin größtes Netzwerk mit unglaublich vielen, herzlichen Menschen und einem ständig wachsenden Einkommen für mich und mein Team. Dadurch baute sich offenbar ein krasses Missverhältnis auf: zwischen meinen angehäuften Schulden und meinem unverschämten Glück.

Und damit kommen wir zu einer typischen Eigenschaft des Schuld- und Sühneprogramms: Die Selbstbestrafung erfolgt in der Regel nicht gleich nach dem Ereignis, das bei uns ein Schuldgefühl auslöst, sondern oft erst dann, wenn wir dieses Ereignis längst vergessen haben und aus irgend einem Grund wesentlich mehr bekommen, als wir zu verdienen glauben.

Das war nur eine der vielen berührenden Geschichten aus meinem neuen Buch „Der Schuld- und Sühne Unfug … und wie wir ihn beenden“. Mit Herz und Verstand angewendet ist dieses Buch ein Schatz! Erhältlich als E-Book und als Taschenbuch hier.

Termin: Am Dienstag, den 9. Oktober 2018 um 19 Uhr mache ich dazu einen Inspirationsabend im Restaurant Achillion, in der Ottakringerstraße 233, 1160 Wien mit dem Titel „Geschichten, die das Herz berühren oder die zum Lachen führen – und manchmal sogar Leben retten können!“

Herzlichst Ihr Kary Nowak