Mein Besuch bei fairytale – fair fashion – Erfolgsfrauen

Gestern habe ich mich bereits um 10:00 vormittags auf den Weg nach Eferding gemacht zu fairytale – faire Mode zu einem vernünftigen Preis.

Ein kurzer Zwischenstopp bei meinem Onkel und meiner Cousine mit ihren beiden entzückenden Kindern in St. Valentin, wo ich ein köstliches Mittagessen genoss. Dann ging es weiter, pünktlich um 14:00 kam ich in Eferding in Oberösterreich an. Frau Gumpelmaier-Grandl ist eine dieser Erfolgsfrauen, die ich unbedingt kennen lernen wollte.

Warum? Weil mein nächstes Buch Was Frauen erfolgreich macht heißen wird.

Unkompliziert war die Kontaktaufnahme, unkompliziert auch die Begegnung. Relativ schnell waren wir per Du und haben bald gemerkt, dass wir vieles gemeinsam haben. Stark beeindruckt war ich von der Kreativität dieser Frau, natürlich stemmt sie ihr Unternehmen nicht alleine, aber die Kreationen und Ideen stammen alle von ihr und in ihrem Atelier zu stehen und diese Vielfalt an Farben und Formen zu erleben, hat mich tief beeindruckt. Ehrlich und offen berichtete sie über die vielen Hürden und Probleme, die sie bereits überwunden hat. Die Überraschungen, die die Zusammenarbeit mit den Lieferanten in Nepal immer wieder bietet und ihr Umgang damit. Was ihr besonders am Herzen liegt: Machbarkeit und Wertschätzung, sie begegnet den Lieferanten auf Augenhöhe. Aus dem, was da ist, das Beste machen.

Kurz berichtet sie auch über ihre Kindheit, die sie vor allem in zweierlei Hinsicht geprägt hat: Sozialkritisch & kreativ zu sein, beides verbindet sie nun in ihrem Unternehmen fairytale. Interessant ist auch, wie es dazu gekommen ist: durch eine Idee bzw. durch eine Frage.

Frau Gumpelmaier-Grandl und ihr Mann hatten einen Weltladen in Eferding und Ingrid hat sich immer gefragt: Warum gibt es sowenig Mode in diesen Weltläden? Als ihr Mann bei einer Reise nach Tibet einen Nepalesen mit einer Schneiderei kennen lernte, entstand die Idee doch gemeinsam Mode zu fertigen. Von Weltladen kam unkompliziert das OK diese Mode auch über die Kette vertreiben zu können und voll Elan stürzte sich Frau Gumpelmaier-Grandl auf diese neue Aufgabe. Sie fertigten sofort, obwohl die Anfangsbedingungen noch nicht optimal waren (noch nicht bio-zertifiziert). Das alles begann vor 10 Jahren und heute ist fairytale in jedem österreichischen Weltladen zu finden, die Vorbereitung für die Expansion nach Deutschland laufen auf Hochtouren und wir dürfen gespannt sein, wie sich fairytale weiterentwickelt.

Wir machen nicht Mode, weil es zu wenig Mode gibt. Wir machen Mode, weil es zu wenig bio-faire Mode gibt – und das leistbar und trendig!
– so die Designerin Ingrid Gumpelmaier-Grandl

Was Frau Gumpelmaier-Grandl jungen Frauen mit einer Idee auf den Weg mitgeben möchte:

  • Horche auf Dein Gefühl
  • Traue Dich aufzuhören bzw. Traue Dich weiterzumachen – je nachdem, was gerade nötig ist
  • Mache es so, dass es für Dich passt
  • Sei dir bewusst, dass es nur eine bestimmte Lebenszeit für Dich gibt und nutze diese Lebenszeit SINNVOLL

Als Kundin freue ich mich darüber, was Frau Gumpelmaier-Grandl fast nebenbei erwähnte: Faire Mode sollte nicht elitär, sondern leistbar und von guter Qualität sein. Ja das ist sie, das kann ich als Kundin bestätigen und darüber hinaus ist sie auch angenehm zu tragen. Interessiert? Dann besuche doch einen Weltladen oder schaue auf die Homepage: www.fairytale-fashion.at

Wie Frau Gumpelmaier-Grandl es geschafft hat, das Unternehmen aufzubauen, ihre beiden Söhne großzuziehen und warum ihr Mann mittlerweile im Unternehmen mitarbeitet, das steht dann im Buch. Wir halten Dich auf dem Laufenden.

Gegen 21:00 verabschiede ich mich von Ingrid – die Zeit ist unglaublich schnell verflogen, ich wünsche ihr weiterhin ganz viel Erfolg!!!

Margeaux von Bücher mit Herz