Die zwei Seiten der Verantwortung

Wir kennen alle die Situation, wenn etwas danebengeht und ein Schuldiger gesucht wird. Die Frage, die den Raum erfüllt, lautet: Wer trägt die Verantwortung für dieses Dilemma? Dieser Übeltäter möchte natürlich niemand sein, das ist im Privaten genau so wie im Berufsleben. Es ist unangenehm für etwas zur Rechenschaft gezogen zu werden. Wo doch meist die Ursachen viel zu komplex sind, um sie eindeutig einer Person zuzuordnen. Schließlich gibt es verschiedenste Beeinflussungen und Verkettungen unglücklicher Umstände.

So denken sehr viele Menschen und rechtfertigen damit auch Handlungen, von denen sie selbst wissen, dass diese nicht in Ordnung sind. Dieses Verhalten ist die Basis für Umweltzerstörung, Ausbeutung von Menschen, Gewalt und vielem Mehr. Die Nachrichten sind voll mit diesen Themen.

Doch es gibt auch eine andere Seite der Verantwortung. Ihr Fokus liegt nicht in der Vergangenheit, um Schuldige zu suchen, sondern in der Zukunft, um sich für etwas verantwortlich zu fühlen.

Ganz egal was passiert ist in dem Moment, in dem wir etwas Unangenehmes erleben, ist es bereits geschehen. Da gibt es kein Zurück, keine Möglichkeit etwas ungeschehen zu machen. Es ist wichtig die Ursachen zu erkennen, aber genauso wichtig ist der Blick nach vorne.

Was ist zu tun?

Je bewusster ein Mensch ist, desto mehr erkennt er, dass er kein isoliertes Wesen in einem zufällig entstandenen Universum ist, sondern das alles mit allem in Verbindung steht.

Jede Entwicklung hat ihre Hindernisse und Herausforderungen. Da ist es ganz normal, dass auch etwas danebengeht, man sich irrt oder einen Fehler macht. Sich für sein Handeln verantwortlich zu fühlen, bedeutet nicht, dass nichts mehr schiefgeht. Du weißt, dass es bei allen Bemühungen auch unerwünschte Dinge geben kann, aber Du kümmerst Dich darum. Du interessierst Dich für die Auswirkungen und Folgen.

Diese Seite der Verantwortung zu leben, ist nicht nur eine wertvolle Aufgabe, sondern macht auch Spaß. Schwierigkeiten, die man aus eigener Kraft bewältigt hat, machen einen stolz und erfüllen einen mit Freude.

Diesen bewussten Umgang mit der Verantwortung sollten wir leben und unseren Kindern vermitteln. Damit auch sie noch eine lebenswerte Welt vorfinden.

Wolfgang Wieser