Was ich mit euch teilen möchte: Channeling von Saint Germain

Beim Aufräumen von meiner Homepage – nein sie ist noch nicht fertig  🙂 – entdeckte ich ein „altes“ Channeling von mir. Faszinierend wie klar und witzig die Worte von Saint Germain sind.

Channeling von Meister Saint Germain vom 8. 3.2014:

„Wie immer begrüße ich euch herzlich und erzähle euch nun von dem kleinen Dialog, den ich mit dem Medium Margeaux geführt habe, als ich mich in ihrem Körper ausbreiten durfte. Sie hat mich beim Reinkommen scherzhaft gefragt in welcher Gestalt ich heute komme als Weihnachtsmann bin ich nun schon reichlich spät dran, hat sie gemeint und für Väterchen Frost ist es eindeutig zu warm. Dieser Scherz hat eine Vorgeschichte, die ich euch nun erzählen werde.

Margeaux hatte von mir vor etwas mehr als einem Jahr eine ganz bestimmte Vorstellung. Ich war für sie Meister Saint Germain vom violetten Strahl, immer ruhig und klar, sehr weise, sehr groß und mächtig. Und dann hat sie entdeckt, dass ich in einer meiner unzähligen Inkarnationen in der Gestalt des Merlins auf dieser Erde war. Das hat ihr Bild von mir ins Wanken gebracht, plötzlich hatte ich eine neue Facette, der verrückte Zauberer mit dem Zauberstab. Das hat gar nicht in ihr Bild von mir gepasst und ich habe sie damals mit den Worten: „Siehst du, ich bin immer für Überraschungen gut“, geneckt. Seither necken wir uns oft, wenn wir einander begegnen.

Margeaux hat recht, wenn sie sagt, dass auch im Weihnachtsmann ein Saint Germain steckt. Aber ich bin viel mehr als der Weihnachtsmann oder Merlin oder der Graf von Saint Germain und auch IHR seid viel mehr, als ihr glaubt. Im Herzen habt ihr verstanden, dass ihr mehr seid als der Mensch, der hier inkarnieren durfte, der eine bestimmte Form, nämlich euren Körper gewählt hat und einen bestimmten Namen trägt. Der in einer bestimmten Familie hineingeboren wurde, in ein bestimmtes Land, in bestimmte Lebensumstände, usw.

Aber ihr seid so unendlich viel mehr, wenn ihr in euch geht, dann wisst ihr das auch. Aber im Alltag vergesst ihr darauf und identifiziert euch wieder mit eurem Aussehen und eurem Namen.  Es ist – aus geistiger Sicht – wie als würdet ihr nur euren Vorgarten sehen, weil ihr an diesem jeden Tag vorbeigeht und die Schönheit und Größe eures richtigen Gartens, der hinter eurem Haus liegt, habt ihr vergessen.

So nutzt den heutigen Tag, dreht euch um, schließt die Augen und spürt euch von innen. Dann blickt ihr nicht in den Vorgarten, sondern ihr geht hinter das Haus und entdeckt euren geheimen Garten, eure wahre Schönheit.“

Viel Spaß dabei!

Das wünscht euch Meister Saint Germain*

* gechannelt von Margeaux.

Die Ganzheit

Was ist die Ganzheit bzw. wann ist etwas ganz?

Da gibt es zwei Zugänge, den europäischen, der meint: Ganz ist dann etwas, wenn nichts mehr reinpasst. Oder den fernöstlichen Ansatz, der meint; Ganz ist etwas dann, wenn es auf das Allerwesentlichste reduziert ist und man nichts mehr weglassen kann. Wie wir gleich sehen werden, stimmt beides.

Wir erleben die Welt in Gegensätzen, zu hell gibt es dunkel, zu groß gibt es klein, zu kalt gibt es heiß usw. Vorerst sieht es so aus, als würden sich diese Gegensätze ausschließen, bei genauer Betrachtung kann man aber erkennen, dass sie sich gegenseitig brauchen. Ja mehr noch, dass sie letztlich Eins sind. Das können wir an unserem Atem sehr schön nachvollziehen. Wir atmen genau so viel ein wie aus, jedes Ungleichgewicht gleicht sich wieder aus.

Kommen wir zur Einheit, der reinen Energie hinter den Erscheinungsformen. Wenn alles ein Gegenüber braucht, um sich zu erkennen, dann braucht auch die Einheit dieses Gegenüber. Der Einheit kann nichts gegenüberstehen, sonst wäre sie nicht die Einheit. Also erschafft die Einheit in sich einen Traum, der sie widerspiegelt. Der Traum kann aber die Einheit nicht so spiegeln wie sie ist, sonst würde die Einheit in der Einheit wieder nichts erkennen. Also spiegelt dieser Traum die Einheit genau gegenteilig, als ein polares Zwei. Die Einheit und der polare Traum bilden nun die Ganzheit. In Zahlen dargestellt, bilden die Einheit (1) und der Traum der polaren Einheit (2), zusammen die Ganzheit (3). Wenn nun alles Entstandene eine Wiederholung des Ganzen ist, muss sich diese Zahl als Grundbaustein einer jeden Erscheinungsform wiederfinden. Auch hier widersprechen sich die Religionen und die Wissenschaft nicht. Beginnen wir diesmal bei den Religionen. Jesus hat uns gesagt, wir sollen an einen Gott glauben, doch gleichzeitig ist dieser die Dreifaltigkeit Vater, Sohn und Heiliger Geist (3). Im Hinduismus gibt es sehr viele Götter, doch der Ursprung ist wieder ein Dreischritt: Brama, Vishnu und Shiva (3). Auch die alten Ägypter verehrten viele Götter, doch alle stammten von Isis, Osiris und Horus (3) ab. In China finden wir ebenfalls die Drei, als die beiden Gegenpole Yin und Yang und das Prinzip des Gleichgewichtes Tao (3). Auch die drei Grundpfeiler der Kundalini zeigen uns das gleiche Prinzip, dies sind die drei Nadis: Sushummna, Ida und Pingala (3). Oder die Grundpfeiler der Kabbala, als die drei Sephiroth: Eljon (ich bin), die Weisheit und die Vernunft, sie werden als die höchste Dreieinheit des Seins betrachtet. Ihnen folgen alle anderen Sephiroth in der Lehre des kabbalistischen Weltenbaumes. Die Alchemisten erkannten dieses Prinzip in Schwefel, Quecksilber und Salz (3). So, wie sie es auch in den damaligen Elementen wiederfanden. Dies war das Gegensatzpaar Wasser und Feuer. Die Luft (3) als das ausgleichende Prinzip und als die erste Wiederholung und Manifestation der Drei, das Element Erde. Selbst die Ganzheit des Menschen wird als Dreischritt Körper, Geist und Seele (3) betrachtet.

Die Wissenschaft stößt auf das gleiche Prinzip. Diese Welt, die wir mit unseren Sinnen wahrnehmen können, besteht erst mal aus Materie. Egal, was wir in der Welt der Materie betrachten, es kann nur fest, flüssig oder gasförmig (3) sein. Betrachtet man die Materie näher, so entdeckt man, dass sie aus Molekülen besteht, die wiederum aus Elementen und diese aus Atomen bestehen. Die Bausteine der Atome sind Protonen, Neutronen und Elektronen (3). Lediglich die Anzahl dieser Elementarteilchen entscheidet darüber, welches Element wir vorfinden. Zerstört man die Materie, was heute mit der Kernspaltung möglich ist, so verwandelt sie sich in Alpha, Beta und Gamma (3) Strahlung.  Die Materie, so wie wir sie kennen, ist sehr bunt. Doch all der Farbenpracht liegen die drei Grundfarben Blau, Gelb und Rot (3) zugrunde. Die Basis in der Chemie bilden Säuren, Laugen und Salze (3). Oder Feuer, es kann nur brennen, wenn es ein brennbares Material, Sauerstoff und Zündenergie (3) gibt. In der Musik finden wir den Dreiklang. Der Raum, der der Materie ihre Existenz ermöglicht, hat auch drei Dimensionen: Länge, Breite und Höhe (3). Hier kann man nichts weglassen, auch wenn wir uns rein theoretisch einen zweidimensionalen Raum vorstellen können, wäre ein absolut flacher Raum nicht dafür geeignet, dass sich etwas bewegen könnte. Es wird auch keine vierte Dimension gebraucht, obwohl die Zeit gerne als vierte Dimension betrachtet wird. Sehen wir uns die Zeit an, so finden wir die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft (3). Die biologischen Lebensformen haben das gleiche Fundament. So finden wir Lebewesen die im Wasser leben, solche die an Land leben und solche die durch Fliegen die Luft (3) erobern. In der Ernährung finden wir dieses Grundprinzip auch wieder. Egal was wir essen, alle verbrennbaren Nahrungsmittel bestehen aus Fett, Eiweiß oder Kohlenhydraten (3). Das Sehen oder Hören funktioniert ebenfalls nur, wenn es einen Sender, einen Empfänger und eine Möglichkeit der Übermittlung (3) gibt. Fehlt eines der drei, so funktioniert es nicht. Auch die Zahlen spiegeln dieses Grundprinzip wieder. Egal wie groß eine Zahl auch sein mag, sie besteht immer aus den neun Ziffern 1-9 und sieht man sich diese genauer an, so bestehen sie aus 3 mal 3 (Ganzheit), dann wird eine 0 daran gehängt und das selbe Spiel beginnt von neuem. Die 1 (Einheit) kommt in jeder Zahl vor, denn jede ganze Zahl ist durch 1 teilbar.

Wenn man dieses Grundprinzip durchschaut hat, lässt sich auch das Rätsel mit der Henne und dem Ei lösen. Sie werden es sicher schon gehört haben. Was war früher, die Henne oder das Ei? Die Lösung ist einfach und steht bereits im oberen Teil. Haben sie es durchschaut? Verwirrend bei diesem Rätsel ist nur, dass man Teile der Ganzheit ausgetauscht hat. Statt dem Hahn hat man die Zeit eingesetzt. Die Ganzheit bei den Hühnern lautet Henne, Hahn und Ei (3). Die Ganzheit der Zeit kennen wir ja bereits (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft). Die verschiedenen Manifestationsformen scheinen unendlich zu sein, doch es handelt sich immer um das gleiche Urprinzip, indem sich die Ganzheit wiederholt. Deshalb kann so eine gewaltige Vielfalt entstehen, ohne dass etwas wirklich dazukommt oder weggenommen wird. Lediglich die Erscheinungsformen sind ständig in Bewegung und sehen immer anders aus, das dahinterliegende Prinzip ändert sich aber nicht. Dies dürften auch Menschen, die sich nicht näher damit beschäftigt haben, irgendwie erkannt haben. So sagt der Volksmund „aller guten Dinge sind drei“, man klopft jemandem dreimal auf die Schulter und sagt „Toi, Toi, Toi“.

Wolfgang Wieser

Wenn Dich das Thema der Bewusstwerdung interessiert, empfehle ich Dir mein Buch „Bewusst leben, Dein Weg des Erkennens“

Erhältlich als E-Book und Taschenbuch bei Amazon.
Oder, als Premiumausgabe mit Hardcover bei „Bücher mit Herz

 

Die Freiheit nehme ich mir

Frei von Bindungen

(Aus einem meiner Lieblingsbücher: Wu wei – Die Lebenskunst des Tao von Theo Fischer)

Sehr dankbar bin ich dafür, dass ich in den letzten Jahren mehr und mehr frei von Bindungen leben darf. Es hat nichts damit zu tun, dass ich keine menschliche Bindung leben möchte. Natürlich pflege ich Freundschaften, aber nur mehr diese, die mir gut tun! Und wenn sie mir nicht gut tun, arbeite ich bewusst daran, in dem ich mir die Frage stelle, was hat dies mit mir zu tun?

Aufmerksamkeit schafft Veränderung

Bindungen gehen wir tagtäglich ein, mit dem Arbeitgeber, dem Versicherungsmakler, dem Supermarkt beim Einkauf, mit der Regierung und den Gesetzen … doch ich habe die Freiheit mich zu entscheiden. Frei zu sein von äußerer Autorität erreiche ich, in dem ich diese Bindungen beobachte, ihnen meine gegenwärtige Aufmerksamkeit schenke – schon das schafft Veränderung. Jeder Tag gibt uns eine neue Chance etwas zu verändern. Diese Freiheit der Veränderung nehme ich mir, auch wenn es Mut kostet. Und man sich nicht immer Freunde damit macht.

Gerade wenn dir etwas Mut kostet und dir somit Angst macht, ist dies ein Zeichen dafür, dass eine Veränderung ansteht. Verändert man nichts und kämpft nur dagegen an, kann man nichts Positives für sein Leben bewirken! Im Gegenteil: Durch den Widerstand wird das Abstrudeln und der Kampf größer und belastender. Wie bei allem was wir tun oder denken, wirkt auch hier das Gesetz der Resonanz.

Mit Kampf bekomme ich Kampf. Mit Liebe bekomme ich schlussendlich Liebe.

Der BEOBACHTER beeinflusst die REALITÄT!

Es macht womöglich Sinn, sich in diesem Zusammenhang ein wenig mit der Quantenphysik zu beschäftigen und mit der sogenannten „Verschränkung“. Demnach können Quantenteilchen so miteinander verbunden sein, dass eine Messung an einem Teilchen augenblicklich auch den Zustand des anderen Teilchens verändert. Für mich bestätigen sich damit auch Thesen wie „Alles ist Eins“, „Alles ist Energie“ sowie „Das Gesetz der Anziehung“. Die Quantenphysik konnte mit der Entdeckung der Verschränkung nachweislich bestätigen, dass der Beobachter seine Realität beeinflusst.

Albert Einstein wunderte sich sehr über das Phänomen der Quantenverschränkung, er nannte es die „spukhafte Fernwirkung“. Doch aufgrund zahlreicher Experimente, durchgeführt u.a. vom österreichischen Physiker Anton Zeilinger, ist die Quantenverschränkung alles andere als spukhaft, denn man kann sie berechnen, messen und für weitere technische Maßnahmen nutzen. Es gibt Phänomene, die mit unserem Alltagsverstand schwer vereinbar sind, doch müssen sie deshalb nicht mystisch oder unwissenschaftlich sein.

Über Werke von Menschen wie der Bio-Physiker Dieter Broers (Der Glückscode) oder Bestseller-Autor und Mediziner Johannes Huber (Der holistische Mensch: Wir sind mehr als die Summe unserer Organe) können Interessierte mehr darüber erfahren, wer wir wirklich sind.

Im Endeffekt habe ich meine gelebte Freiheit auch dem Gesetz der Anziehung und den mir entgegenkommenden, mich anziehenden Gegebenheiten, Büchern und Menschen zu verdanken. Weil ich dafür offen war. Weil ich aus der Opferrolle raus wollte. Es macht frei, sich zu entscheiden, aus der Opferrolle rauszukommen. Keiner möchte Opfer sein! Jeder Mensch hat in jedem Augenblick die Möglichkeit, sich anders zu entscheiden, sich selbst treu zu bleiben. Sein Herz zu öffnen. Sich für Dankbarkeit zu entscheiden, für die bedingungslose, allumfassende Liebe, und damit für seine Freiheit. Raus aus den Bindungen, raus aus den Erwartungen, rein ins Glück. Im Hier und Jetzt.

Ich gebe zu, für mich ist es immer noch eine Herausforderung, mit meiner Aufmerksamkeit bewusst im Hier und Jetzt zu sein. Ich übe mich darin, mein Gedankenkarussell zu beruhigen, meine Gedanken mehr und mehr zu beobachten. Schon durch die Beobachtung und Bewusstheit ist der Weg der Veränderung geebnet.

Bei „Bücher mit Herz“ findest du eine Menge an Büchern zu Freiheit, Achtsamkeit, Liebe, Glück!

Mehr über das Freiwerden von Bindungen, über den Schuld und Sühne-Unfug und wie man ihn beendet, wie auch über Achtsamkeit und das Erkennen seiner eigenen Schatten könnt ihr auch in unseren Büchern vom Eigenverlag „Bücher mit Herz“ entdecken. Wir beraten euch gerne.

In meinem Buch „alles hat SINN im abenteuer leben“ – hier erhältlich – könnt ihr in der Geschichte von Selina Leone mehr über den Gang von der Opferrolle ins gefundene Glück, hin zur Freiheit lesen – über den Wandel vom Leid in die Fülle und Freude!

Herzlichst Eure Sandra

Sei dir bewusst, in was für einer Welt du leben möchtest und dann beginne, so zu leben. (Autor unbekannt)

 

Die Suche nach der Stille

Weihnachten steht wieder vor der Tür und sehr viele Menschen sehnen sich nach der Stille des heiligen Festes. Die ist nicht so einfach zu finden. Für die meisten Geschäfte ist es die erfolgreichste Saison des Jahres und die Lust zu Schenken ist größer denn je. Man möchte doch seinen Liebsten eine Freude bereiten und was kann schon so schlecht daran sein, etwas von Herzen zu geben? Da dies viele denken sind die Kaufhäuser voll und die Straßen überlastet. Es bleibt einfach nicht genug Zeit, um alles so zu erledigen, wie man sich das gerne wünscht. Die Hektik steigt und Stress beginnt sich zu verbreiten.

Irgendwann ist dann der Punkt erreicht, an dem man die Stille zu suchen beginnt.

Man sucht Plätze der Ruhe.

Alleine in einem Zimmer, in einer menschenleeren Halle oder betend in einer Kirche.

Viele suchen die Stille in der Natur.

In einem verschneiten Wald, am Ufer eines erstarrten Sees oder in einer unberührten Gegend eines mächtigen Berges.

Doch wirklich still, so ganz ohne Geräusche, ist es nirgends und wir haben immer noch unseren Gedankenlärm. Der begleitet uns auf Schritt und Tritt. Ihn beruhigen wir nur, wenn wir mit unserer Aufmerksamkeit nach innen gehen. Wenn wir unsere Gedanken wie einen Gegenstand betrachten und ihnen keine neue Energie zuführen. Dann merken wir sehr schnell, dass wir zwar Gedanken haben, aber wir nicht unsere Gedanken sind.

In dem Moment, indem uns dies wirklich bewusst wird, erkennen wir die Stille in uns. Einen Bewusstseinsbereich, der sehr kraftvoll und dennoch unspektakulär ist. Einen leeren Raum der mit allem Verbunden ist. Eine lebendige Freude, die Frieden in sich trägt.

Diese Stille hat nichts mit der Abwesenheit von Geräuschen zu tun, sie ist die Anwesenheit von etwas Unbeschreiblichen, das uns zutiefst berührt. Dieses Licht des Bewusstseins in sich zu erkennen, ist die Botschaft von Weihnacht.

Möge ein bewusstes Herz Dein ständiger Begleiter sein.

Wolfgang Wieser

Wenn Dich das Thema der Bewusstwerdung interessiert, empfehle ich Dir mein Buch „Bewusst leben, Dein Weg des Erkennens“

Erhältlich als E-Book und Taschenbuch bei Amazon.
Oder, als Premiumausgabe mit Hardcover bei „Bücher mit Herz

Oder im Rahmen unseres „Weihnachtspackages“

  • 3 ausgewählte KINDER Bücher zum Sonder-Preis von EURO 30,00 statt EURO 36,30 beinhaltet „Lilly´s Magie“, „Lilly im Kristallpalast“ und „Mama, wie ist Gott?“
  • 2 bewusstseinsfördernde ROMANE zum Sonder-Preis von EURO 32,00 statt EURO 38,50 beinhaltet „Der Schuld- und Sühne Unfug“ und „Bewusst leben“

 

∞ Newsletter Dezember 2018 ∞

Sinnvoll Schenken mit unseren „Weihnachtspackages“

Bücher sind bekanntlich als Weihnachtsgeschenke der „Renner“ – umso besser, dass wir euch hier aushelfen können. Und noch besser sind unsere, speziell für euch, geschnürten Weihnachtspackages:

3 ausgewählte KINDER Bücher zum Sonder-Preis von EURO 30,00 statt EURO 36,30 und beinhaltet „Lilly´s Magie“, „Lilly im Kristallpalast“ und „Mama, wie ist Gott?“

2 ungewöhnliche BIOGRAFIEN zum Sonder-Preis von EURO 28,00 statt EURO 34,60 und beinhaltet „alles hat SINN im abenteuer leben“ und „Savitris Botschaft“

2 bewusstseinsfördernde ROMANE zum Sonder-Preis von EURO 32,00 statt EURO 38,50 und beinhaltet „Der Schuld- und Sühne Unfug“ und „Bewusst leben“

Hier kommt ihr zu unserem Verlagsprogramm und zu den Details. Pro Weihnachts-package verrechnen wir EURO 5,00 Versandkosten innerhalb Österreichs. Für Deutschland und die Schweiz fallen Versandkosten in Höhe von EURO 9,00 an.

Falls die Bücher noch vor Weihnachten ankommen sollen, bitten wir um ehestmögliche Bestellung unter bmhorder@buechermitherz.org mit Angabe des Wunschpackages, der Zustelladresse, Kontaktangaben des Bestellers und Überweisung auf unser Konto: Verein – Bücher mit Herz, IBAN: AT46 3225 0000 0071 7454, BIC: RLNWATWWGTD.
Bitte daran denken, dass die Post zur Weihnachtszeit längere Lieferzeiten hat.

Premierenlesung von Sieglinde Weinberger´s „Mission Paradie(s)“

Sie hat ihre erste, exklusive Lesung mit Bravour gemeistert! Eine witzige, charmante und wirklich kurzweilige interaktive Buchpräsentation – und da Bilder mehr als tausend Worte sagen, hier ein paar Impressionen dazu:

 

In der Energetiker Akademie im 2. Bezirk in Wien haben sich am 30.11.2018 ungefähr 40 neu-gierige Leser und Leserinnen eingefunden. Sieglinde hatte ja schon angekündigt, dass es eine ungewöhnliche Buchvorstellung wird – und die Besucher und Besucherinnen sind auch nicht lange sitzengeblieben! Mit Hilfe von Luftballons wurden die Hauptpersonen Ihrer märchenhaften Erzählung zufällig aus dem Publikum ausgewählt und durften sich anschließend vorstellen.

So haben wir alle die Protagonisten aus „Mission Paradie(s)“ persönlich kennen lernen dürfen. Es wurde tatsächlich sehr wenig „vorgelesen“, viel mehr erzählt. Inhaltliches aus ihrem märchenhaften Debüt-Roman und thematisch dazu passende Anekdoten aus ihrem Alltag. Wir freuen uns schon auf den nächsten Termin und werden euch rechtzeitig informieren.

Lesung im grünen Herzen Österreichs

Bei seiner letzten Lesung in Wien wurde Kary Nowak für eine weitere Buchpräsentation in die Steiermark eingeladen. Der „Schuld- und Sühne Unfug…und wie wir ihn beenden“ hat einen Gast so beeindruckt, dass der Termin für den nächsten Inspirationsabend am 27.11.2018 in Kindberg beim Turmwirt rasch feststand. Kary und Margeaux haben sich um 16:00 auf den Weg gemacht und wurden von den Steirern allerherzlichst aufgenommen. Ungefähr 70 interessierte Gäste erlebten die aufregenden Geschichten, die Kary meist erzählte, aber auch vorlas. Den fulminanten Abschluss machte wieder seine Gesangseinlage, die die begeisterten Zuhörer sofort in ihren Bann zog. Der Abend dauerte noch lange mit zahlreichen, überaus ermutigenden Gesprächen zu den Themen Schuld, Sühne und Vergebung.

Immer mittwochs erscheinen unsere Blogs zu den unterschiedlichsten Themen, von unterschiedlichen Autoren und Autorinnen – schaut doch mal vorbei!

Wir wünschen Euch hiermit schon jetzt eine besinnliche Weihnachtszeit im Kreise eurer Liebsten und einen guten Rutsch ins Jahr 2019.

Zitat: „Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeiten in kleinen Dingen.“ (Wilhelm Busch)