Geben und Nehmen zu Weihnachten

Geben … (und Nehmen)
Vielen Menschen fällt es leicht zu geben. Es macht Freude den anderen zu beschenken und sie fühlen sich dabei großartig und gut.

Wenn Du aber etwas bekommst und es von Herzen annimmst, dann schenkst Du dem anderen die Möglichkeit, sich großartig und gut zu fühlen. Aber genau das können viele Menschen nicht, sie fühlen sich minderwertig und schlecht, wenn ein anderer die Lorbeeren bekommt. So nehmen sich diese Menschen selbst die Möglichkeit ein Geschenk anzunehmen und sie verweigern auch dem anderen die Möglichkeit, schenken zu können und anderen eine Freude machen zu dürfen. Ich finde das persönlich sehr schade und habe schon die absurdesten Situationen erlebt.

Wie zum Beispiel folgende: Frau Brabec*  war viele, viele Jahre meine Nachbarin aus meiner Kindheit in Wien. Ich gab ihr einmal einige Stück Kuchen, weil meine backfreudige Oma mir einfach viel zu viel davon mitgegeben hatte und ich das alleine nicht mehr essen konnte. Sie war alleinstehend und hat den Kuchen zwar angenommen, sich aber genötigt gefühlt, mir etwas dafür zurück zu geben. Einige Tage später brachte sie mir Cremeschnitten, die sie eigens deshalb gebacken hatte. Sie war damals schon über 80 Jahre alt und das war für sie wirklich ein großer Aufwand: Einkaufen zu gehen, wir wohnten im  5. Stock ohne Lift und dann auch noch zu backen.

Es war darüber hinaus auch nicht notwendig! Ich habe mir für mein Geschenk ja keine Gegenleistung erwartet. Im Gegenteil ich war ja froh, den Kuchen teilen zu dürfen und wollte einfach nur, dass sie sich ihn schmecken lässt, ohne sich verpflichtet zu fühlen.

Obwohl ich spürte, dass Frau Brabec die Schnitten aus einem Pflichtgefühl gebacken und mir geschenkt hatte, habe ich die Süßspeise freudig angenommen und sie mir gemeinsam mit Freunden auch schmecken lassen.

DOCH – Es zeugt von einem guten Selbstwert, wenn Du auch Geschenke, Komplimente und Aufmerksamkeiten annehmen kannst und es aushältst, dass der andere sich großartig und gut fühlen darf.

(Geben …) und Nehmen
Anders ist die Situation bei Menschen, die nicht geben wollen, weil sie Angst haben, dass nicht genug für sie übrig bleibt. Das ist ärgstes Mangeldenken. Und Mangeldenken erzeugt wieder Mangeldenken.

So ist mein Impuls gerade JETZT zur Weihnachtszeit, beim Schenken den Blick darauf zu richten:

  • Wie schenke ich?
  • Wie wähle ich Geschenke aus?
  • Bin ich beim anderen und interessiere ich mich für seine Wünsche?
  • Oder schenke ich, was mir selber gefällt oder das, was ich selber gerne hätte?
  • Wie nehme ich Geschenke an?
  • Sehe ich sie als Geste, dass sich dieser Mensch Gedanken über mich gemacht hat und mir zeigen möchte, dass er mich mag?

Ich wünsche allen Menschen und allen Bücher mit Herz-Lesern und Leserinnen eine schöne Weihnachtszeit und mögest Du den Blick auf

  • die Liebe,
  • die Verbundenheit,
  • das Gemeinsame und
  • das Schöne richten.

Denn dort, wohin Du Deine Aufmerksamkeit legst, bekommst Du nach dem Gesetz der Anziehung mehr davon.

In diesem Sinne  ALLES LIEBE
von Herz zu Herz – Margeaux

*Name wurde geändert

Der Wandel und die Herausforderungen des Lebens

Im Leben ist eines sicher:

Der Wandel

Nichts bleibt, alles ändert sich. Auch in meinem Leben stelle ich immer wieder fest, wie alles in Bewegung ist. Das Leben bringt Veränderung, Wandel und ist immer wieder eine Herausforderung.

Unser Gockelbub

Vor gut zweieinhalb Jahren haben meine Familie und ich 4 Küken bekommen. Wir haben sie aufgezogen und ihnen einen schönen Platz im Leben gegeben. Es war bereichernd mitzuerleben, wie sie sich entwickelt haben. Wir haben vieles von den Hühnern lernen dürfen. Hühner haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten und eine eigene umfangreiche Sprache. Sie strahlen Frieden aus und leben mit Hingabe im Jetzt. Es hat mir geholfen runterzukommen, wenn ich sie beobachtet habe.

Leider wurden wir bei den Behörden angezeigt und in einer Krisensitzung unter Beteiligung unserer Nachbarn konnten wir einen guten neuen Platz für den Hahn und seine Lieblingshenne finden. Am Wochenende konnten wir uns am Gnadenhof in Lochen überzeugen, dass sie dort gut aufgehoben sind.

Ich bin dankbar für viele schöne Stunden und für viele Erfahrungen, die ich mit den Hühnern machen durfte.

Ein Privileg?

Dankbar bin ich auch für die Freude, die ich beim Unterrichten in der Energetik-Schule habe. Ich schätze mich sehr glücklich und empfinde es als Privileg, dass ich meine Berufung leben darf und dass das auch geschätzt wird. Im Basis-Modul gebe ich einen Überblick über die Energetik, Ausprobieren, sich gegenseitig Feedback geben, um die eigene Intuition zu trainieren, stehen ebenso auf dem Programm wie die geistigen Gesetze, die Chakren-Lehre, energetischer Schutz, Ho-oponopono, Arbeit mit Pendel, Tensor und Karten, sowie das Etablieren von positiven Ritualen in unserem Leben. Gerade diese Woche läuft wieder ein Modul 1 und die Teilnehmer sind mit Feuereifer und Begeisterung dabei. Manche nehmen eine tägliche Anreise von zwei Stunden in Kauf, um bei uns zu lernen. Das macht mich sehr demütig und dankbar.

Was mich gestern besonders gefreut hat, war, dass mein Kartenset so gut angekommen ist. Ich durfte es bei acht Teilnehmern bereits siebenmal verkaufen! WOW, das finde ich großartig, dass die Bilder und Symbole so einen Zuspruch finden. Auch hier fühle ich mich beschenkt. Die zweite Auflage ist nun bis auf wenige Exemplare vergriffen und ich muss mich gleich nächste Woche mit unserem Designer zusammensetzen, um die dritte Auflage vorzubereiten.

So liegt Freud und Leid, Neubeginn und Abschied ganz nahe beieinander und so ist das Leben, bunt, abwechslungsreich, manchmal  traurig und dann wieder unbeschreiblich großzügig.

DANKE, DANKE, DANKE

Alles Liebe von Herz zu Herz

Eure Margeaux

Mein neuer Online-Kurs – Die Seelenplan-Methode

Positives Denken und Fühlen

Ich bin gerade dabei einen Online-Kurs zu kreieren, der Menschen dabei hilft, ihr Leben komplett neu zu gestalten. Sich einmal bewusst zu machen:

Was will ich wirklich? Was ist mein Herzenswunsch?

Wie erreiche ich meine Ziele?

Was bin ich wert? Wie ist meine Einstellung (mein Mindset) zu Geld und Wohlstand?

Bei diesem Online-Training beschäftigst Du Dich mit Deinen Herzenswünschen und Zielen, Du erlaubst Dir wieder zu träumen und Deine Einstellung zu Dir und Deinem Leben verändert sich völlig.

Du trainierst Deinen Selbstwert ganz bewusst und etablierst kleine Veränderungen in Deinem Alltag, damit diese große Veränderungen in Deinem Leben bewirken können.

Einen kleinen Vorgeschmack, was Dich erwartet, erfährst Du in diesem Video:

Danach betrachtest Du gemeinsam mit mir Deine Lebensziele, Du erkennst den roten Faden in Deinem Leben & findest heraus, was Dich motiviert. Somit kannst Du Deinen ERFOLG gezielt voranbringen & die richtigen ENTSCHEIDUNGEN treffen.

In meinem Buch Ramon beschreibe ich den Werdegang eines Portugiesen, der sich seiner Wünsche bewusst wird und lernt seinem Herzen zu folgen. Das fällt ihm nicht immer leicht, aber es gelingt ihm – trotz den Herausforderungen, die das Leben eben mit sich bringt – bei sich und seinem Weg treu zu bleiben.

Wie würde es unsere Welt verändern, wenn es viele bewusste Menschen gäbe?

Wenn Du mehr über den Online-Kurs oder über meinen Roman RAMON wissen willst, dann schreib uns doch! Wir freuen uns über Dein Feedback.

Mögen alle Deine Herzenswünsche in Erfüllung gehen!

Das wünscht Dir von Herzen – Margeaux

Veröffentlicht unter Blog

Starte mit Freude in den neuen Tag

Wie stehst Du morgens auf? Springst Du freudig aus dem Bett?

Als ich Anfang 20 und Studentin war (lang, lang ist´s her … ), hab ich mich jeden Tag aus dem Bett gequält, des Öfteren war ich noch müder als am Abend davor. Ich dachte, dass es allen Menschen so gehen würde.

Beim Plaudern mit einem gutaussehenden Mitstudenten konnte ich erfahren, dass er jeden Tag voller Freude und gutgelaunt aus dem Bett hüpft. Ich konnte es kaum glauben!!! In mir entstand der Wunsch: „Das will ich auch!“

Heute kann ich sagen, es ist mir sogar relativ schnell gelungen. Alleine durch das Wissen: Es ist möglich! und die Entscheidung: Das will ich auch! – hat bei mir ein Umdenken stattgefunden. Einige Wochen später häuften sich die Tage bereits, an denen ich deutlich leichter aufstand.

Warum ich Dir das erzähle? Aus zwei Gründen:

  • Erstens zeigt die Geschichte deutlich, wie wichtig, weil lebensverändernd, ein einziges Gespräch sein kann!  Und
  • zweitens, weil ich euch heute ein ganz besonderes Geschenk machen möchte: „meine tägliche Morgenroutine“ Teil 1. Das ist ein echter Schatz von mir, den ich über viele Jahre entwickelt, verbessert und perfektioniert habe.

Wer sich dafür interessiert, kann „meine tägliche Morgenroutine“  Teil 1 direkt auf YouTube anschauen. In meinem nächsten Blog werde ich euch noch weitere einfache energetische Übungen vorstellen, die Deinen Alltag sofort verbessern werden. Denn wenn Du in der Lage bist, Dich in wenigen Sekunden zu ärgern, dann bist Du auch in der Lage Dich in wenigen Sekunden auf Erfolg, Freude und Leichtigkeit zu programmieren!

Wie das geht, zeig ich Dir gerne. Diese Technik hat meine beruflichen Erfolge revolutioniert!!! Willst Du das auch? Dann brauch ich Dein Kommitment (und einen Klick): Ja, ich willmehrerfahren!

 Viel Freude bei allem, was du tust, wünscht Dir von Herzen

Margeaux

*Mama, wie ist Gott? NEWS*

Es ist so weit

Vor kurzem ist auf Amazon das von mir geschriebene und von Wolfgang Hell illustrierte Kinderbuch mit dem Titel Mama, wie ist Gott? erschienen. Eine sehr intensive Zeit des gemeinsamen Arbeitens und Schaffens zeigt somit endliche ihre Früchte.

Warum ist es mir so wichtig, den Inhalt dieses Buch anderen Menschen, allen voran Kindern ab 6 Jahren, zugänglich zu machen?

  • Jeder Mensch braucht Liebe und Selbstvertrauen und es ist – gerade für Kinder – nicht immer leicht, sich in unserer Welt zu Recht zu finden, in der selbst sie schon eine Menge an Verpflichtungen zu erfüllen haben. Viele Eltern geben ihr Bestes, um ihre Kinder darin zu unterstützen, zu glücklichen und selbstbewussten Persönlichkeiten heranzureifen.
  • Mit der Geschichte von Carla, die sich auf die Suche nach Gott macht und dabei die Liebe findet, gebe ich Kindern, aber auch deren Eltern, ein Werkzeug in die Hand, Liebe und Vertrauen jederzeit in ihrem Leben aus sich selbst heraus entwickeln zu können.

Kinder dort abholen, wo sie sich befinden

Dabei ist es mir ein großes Anliegen, Kinder dort abzuholen, wo sie sich gerade befinden und ihnen nicht vorgefertigte Meinungen vorzusetzen, sondern sie zum selbständigen Denken und Handeln anzuregen. Dies gelingt am besten, wenn sie sich mit der Geschichte, der Person in der Geschichte identifizieren können, deswegen ist Carla auch ein ganz normales Mädchen, mit ganz normalen Fragen und Anliegen. Doch sie gibt sich nicht zufrieden mit den Antworten der Erwachsenen, die so gut wie möglich versuchen, ihr eine offene Sichtweise auf Gott und die Welt zu vermitteln. Letztendlich ist es aber die höhere Kraft der Liebe, die ihr zeigt, dass alles im Leben möglich ist, wenn wir uns dafür entscheiden, an sie zu glauben und sie in jedem Moment unseres Lebens wirksam werden lassen.

Danke

Damit dieser besondere Auszug aus Carlas Leben wirklich lebendig werden konnte, erforderte es nach der Fertigstellung des Manuskriptes einen gangbaren Weg, damit daraus tatsächlich auch ein Buch werden konnte. Den habe ich durch das großartige Team von „Bücher mit Herz“ eröffnet bekommen, wofür ich mich an dieser Stelle von Herzen bedanke! Besonderer Dank gilt auch meinem geschätzten Kollegen und Freund Wolfgang Hell, der durch seine professionelle und liebevolle Illustration wesentlich dazu beigetragen hat, dass „Mama, wie ist Gott?“  seinen Weg in die Kinderzimmer oder auf Sofas, Spielplätzen oder wo auch immer es gelesen, vorgelesen oder angeschaut wird, finden kann. Auch ihm gilt mein allergrößter Dank! Last but not least, hätte ich ohne meiner göttlichen Führung dieses Büchlein nie verfassen können und möchte mich von ganzen Herzen für diese bedanken, durch sie habe ich gelernt, immer und überall in das Reich der Liebe und der Lebensfreude zu gelangen. Sehr gerne erfülle ich meinen Auftrag, diesen Weg auch anderen zu übermitteln.

Und so wünsche ich viel Spaß beim Lesen oder Schmökern des Buches Mama, wie ist Gott? und würde mich sehr freuen, wenn Sie es gegebenenfalls auch an Freunde oder Bekannte weiterempfehlen!

Vielen Dank dafür!

Herzensgrüße von Beatrix Antoni